Geld ohne Liebe und Dankbarkeit hat unsere alte Gesellschaft geformt. Doch das Problem ist nicht das Geld, sondern dass wir die Liebe und Dankbarkeit darin nicht wahrnehmen können.

Geld ist nur ein Tauschmittel und vollkommen wertfrei. Doch wir können ihm einen Sinn geben. Wenn Du mehr davon hast, als Du zum Leben und für Deine Sicherheit brauchst, dann schau doch mal auf betterplace.org vorbei.

Geld ist sichtbar gewordene Dankbarkeit.
Ich gebe Geld in dem Bewusstsein: Danke, dass du mir diesen Dienst erwiesen hast oder erweist.
Ich nehme Geld in dem Bewusstsein: Ich danke Dir für dieses Geschenk, weil es ist für mich ein sichtbares Zeichen Deiner Dankbarkeit.

Du hast kein Geld um mir Deine Dankbarkeit zu zeigen? Wir haben alle viele innewohnende Gaben, die denselben Wert haben und die wir aus Dankbarkeit an die Welt verschenken können.

Wir möchten immer, dass das was wir tun, gesehen wird, geachtet wird und dass der andere dankbar dafür ist.

Aber wie dankbar sind wir selbst?

Hast du dich heute schon bei der Sonne bedankt, dass sie aufgegangen ist?
Hast du dich schon bei der Blume bedankt, dass sie blüht?
Hast du dich schon bei der Biene bedankt, dass sie die Blüte bestäubt?
Hast du dich schon beim Bäcker bedankt, der dir dein Brötchen gebacken hat?
Hast du dich schon beim Bauern bedankt, der das Korn dafür geerntet hat?
So können wir die Liste endlos fortsetzen – für jede Minute unseres Lebens.
Mach dir einmal bewusst, wie vielen Du dankbar sein kannst, dass Du so leben kannst, wie Du lebst.

Fühlst Du diese Dankbarkeit wirklich tief in Dir, in Deinem Herzen? Oder ist es nur eine mechanische Geste?
Oder hast Du auch gerade keine Zeit dafür?
Was gibt es Wichtigeres auf dieser Welt?

Machst Du etwas um Dankbarkeit zu erhalten oder machst Du es für Geld?
Das ist nicht zu trennen, denn Geld ist nur sichtbar gewordene Dankbarkeit.

Wie wäre die Welt, wenn wir unsere Liebe und Dankbarkeit in jeder Minute verschenken würden, ohne etwas von der Welt zurück zu fordern? Einfach so aus unserer Mitte heraus.

Deshalb haben viele Heiler und spirituelle Menschen ein Problem damit, einen bestimmten Geldbetrag für ihre Dienste zu fordern. Denn die Forderung verdreht die Energie.

Da dieses Bewusstsein von Dankbarkeit in unserer Gesellschaft kaum noch zu finden ist, müssen wir unsere Liebe gegen Geld verkaufen.

Früher als Heilerin habe ich z.B. immer gesagt: „Fühle in dich hinein und gebe mir einen Betrag, der sich für dich gut anfühlt, den du von Herzen gibst.“
Als Heilpraktikerin ist mir das leider nicht mehr erlaubt. Dort zwingt mich der Gesetzgeber, dass ich feste Beträge nehme, einfach weil das Bewusstsein von Dankbarkeit in unserer alten Gesellschaft nicht existiert.

Doch die Gesellschaft sind wir. Jeder Einzelne kann das Bewusstsein für Dankbarkeit wieder in sich selbst beleben. Fange auch Du jetzt damit an.

Ich möchte, dass sich diese Fülle an Dankbarkeit, die Du jetzt in Deinem Herzen spüren kannst, auch in Deinem Geldbeutel wiederfindet.
Deshalb gibt es unser Angebot für deine finanzielle Sicherheit.

(Gudrun Dara Müller, Heilpraktikerin – Selbstheilungsberatung.de)

Yes No