Doch was bricht dort wirklich? Und was hat das mit uns zu tun?

Seit etlichen Jahren hören wir immer wieder Warnungen vor Zusammenbrüchen und Prophezeiungen des Weltuntergangs.
Auch für 2017 gibt es wieder solche Vorhersagen, wie z.B. in folgendem Video:

Sich darüber zu beschweren, was wir und unsere Vorfahren in den vergangenen Jahrhunderten geschaffen haben, bringt nichts, und raubt uns nur unsere Energie, die wir sinnvoller einsetzen können.

Diese Beschreibung zeigt nur die eine Seite der Welt.
Diese Dunkelheit war notwendig, damit unsere Seelen die Erfahrung machen können, bewusste Schöpfer ihres Lebens zu sein.
Es schlummert ein riesiger Kristall in deinem Herzen, der von dir geschliffen und ans Tageslicht gebracht werden möchte.

Bist du vielleicht einer der 144.00 kosmischen Meister, die seit 1946 auf die Erde gekommen sind, um die Zeitenwende vorzubereiten? Hier erfährst du mehr darüber.

Wir leben in einer spannenden Zeit

 

Unsere tiefste Angst ist nicht, dass wir unzulänglich sind,
unsere tiefste Angst ist, dass wir unermesslich machtvoll sind.
Es ist unser Licht, das wir fürchten, nicht unsere Dunkelheit.
Wir fragen uns:
„Wer bin ich eigentlich, dass ich leuchtend, hinreißend, begnadet und phantastisch sein darf ?“
Wer bist du denn, es nicht zu sein ?
Du bist ein Kind Gottes.
Wenn du dich klein machst, dient das der Welt nicht.
Es hat nichts mit Erleuchtung zu tun, wenn du schrumpfst, damit andere um dich herum sich nicht verunsichert fühlen.
Wir wurden geboren, um die Herrlichkeit Gottes zu verwirklichen, die in uns ist.
Sie ist nicht nur in einigen von uns: Sie ist in jedem Menschen.
Und wenn wir unser eigenes Licht erstrahlen lassen wollen, geben wir unbewusst anderen Menschen die Erlaubnis, dasselbe zu tun.
Wenn wir uns von unserer eigenen Angst befreit haben, wird unsere Gegenwart ohne unser Zutun andere befreien.

aus “A return to love” (“Rückkehr zur Liebe”) von Marianne Williamson
aus der Antrittsrede von Nelson Mandela, die er am 10. Mai 1994 gehalten hat

Sage mit mir zusammen jetzt Danke für all diese Dunkelheit.

Sage Danke für diesen idealen Boden, in dem unsere Schöpferkraft wachsen durfte.

Entschuldige dich nicht mehr dafür, dass du ein Mensch bist, und bist wie du bist.
Sondern bedanke dich bei dem anderen, dass er trotzdem mit dir zusammen sein mag.

Ersetze z.B.: “Es tut mir leid, dass ich zu spät bin” durch: “Danke, dass du auf mich gewartet hast.”

Das bringt statt Schuld und Negativität, Dankbarkeit in unsere Welt.

Lass auch in deinem Inneren die Welt der Verurteilungen, der Schuld und der Anklage zusammen brechen!

Sei willkommen in der Welt der bedingungslosen Liebe, in der unser Schmerz fließen darf und durch unsere Trauer geheilt wird.

Wenn du noch mehr Power, Gesundheit, Leichtigkeit, Frieden und Freude in dein Leben bringen möchtest, lade ich dich zu meinen Heilungsritualen und Gruppenmeditationen ein.

Gudrun Dara Müller

Diplommathematikerin, Softwareentwicklerin, spirituelle Lehrerin, Heilpraktikerin - kurz Schöpferin :-), Selbstheilungsberatung

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Yes No